Bosse fordert mehr Polizei in der Fläche

 

Marcus Bosse fordert mehr Polizeipräsenz in der Fläche. Bei Einsätzen, insbesondere in den kleinen Städten und Dörfern, dauere es oftmals zu lange, bis Einsatzkräfte vor Ort sind. Darum dürfe es laut Bosse nicht zur weiteren Reduzierung von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in den Polizeistationen kommen. Auf Dauer könne es nicht sein, dass die Mindeststärke in den Polizeistationen heruntergefahren wird, um im „Rund um die Uhr-Dienst“ des Polizeikommissariates auszuhelfen.

Die SPD-geführte Landesregierung habe bereits reagiert und die Voraussetzungen für 1000 neue Stellen bei der Polizei geschaffen. Damit beschäftige das Land so viele Polizisten, wie nie zuvor in der Geschichte des Landes. Darüber hinaus sei die Initiative des Innenministeriums, Bereitschaftspolizisten auf die Polizeidirektionen zu verteilen, laut Bosse ein wichtiger und vernünftiger Schritt. „Auch wenn die Kriminalität im ländlichen Bereich, insbesondere im Landkreis Wolfenbüttel, rein statistisch gesehen sehr gering ist, so müssen gerade jetzt die Weichen dafür gestellt werden, damit das auch in Zukunft so bleibt. Die Aufgaben der Polizei wachsen stetig, dem muss Rechnung getragen werden. Wir sind in Niedersachsen auf dem richtigen Weg, der aber konsequent zu Ende gegangen werden muss“, fordert Bosse abschließend. 

 
    Innen- und Rechtspolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.