Land unterstützt Samtgemeinde Oderwald

 

Insgesamt 31 besonders finanzschwache Landkreise, Städte, Samtgemeinden oder Gemeinden erhalten vom Land finanzielle Unterstützung im Rahmen des Kommunalen Finanzausgleiches in Höhe von 43 Millionen Euro. Das Land gleicht dadurch strukturelle Defizite aus. Die Samtgemeinde Oderwald erhält in 2017 eine Bedarfszuweisung von bis zu 350.000 Euro.

„Insbesondere für Kommunen, deren Steuereinnahmen aus strukturellen Gründen nicht ausreichen, um die eigenen Ausgaben zu decken, sind die Gelder aus dem Kommunalen Finanzausgleich notwendig“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse: „Geld erhalten jedoch ausschließlich Kommunen, die die eigene Konsolidierungsbereitschaft glaubhaft darlegen können, wie es bei der Samtgemeinde Oderwald der Fall ist.“ „Dem Land kann es nur gut gehen, wenn es unseren Kommunen gut geht. Daher ist es seit jeher das Bestreben, dort finanziell zu unterstützen, wo es alleine nicht mehr geht“, so Bosse weiter.

Der Gesamtfehlbetrag aller Kommunen, die Landeshilfe beantragt hatten, beträgt rund 1,275 Milliarden Euro. Das sind 271 Millionen Euro weniger, als im Vorjahr. Bosse: „Die SPD-geführte Landesregierung ist hier auf einem sehr guten Weg, den wir auch in den kommenden Jahren weiter beschreiten wollen.“

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.