Rot-Grüne Landesregierung folgt den Vorschlägen des Krankenhaus-Planungsausschusses und gibt grünes Licht für die Modernisierung von insgesamt 38 Kliniken – Klinikum Wolfenbüttel erhält 9,8 Millionen für die OP-Sanierung.

 

Nachdem der Krankenhaus-Planungsausschuss vorgeschlagen hat, mit einem Sondervermögen in Höhe von rund 630 Millionen Euro dem Investitionsstau in unseren Krankenhäusern zu begegnen, hat das Landeskabinett diesen Vorschlägen nun zugestimmt. Das Krankenhaus-Investitionsprogramm wird dem Niedersächsischen Landtag in Kürze vorgestellt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse begrüßt diese Entscheidung, wenngleich sie wenig überraschend fiel: „Es war davon auszugehen, dass den Vorschlägen des Krankenhaus-Planungsausschusses gefolgt wird. Es ist höchste Zeit, den Investitionsstau in Krankenhäusern anzupacken und schrittweise abzubauen.“

 

Auch Dunja Kreiser, SPD-Landtagskandidatin für die Stadt Wolfenbüttel, Cremlingen und Sickte, freut sich über die Investitionen des Landes, bei denen das Klinikum Wolfenbüttel mit 9,8 Millionen Euro bedacht wird: „Gerade im Gesundheitsbereich tun wir gut daran, die bisherigen Strukturen zu erhalten und bestmöglich zu fördern.“ Vor einigen Wochen hatte sich Kreiser zusammen mit Ministerpräsident Stephan Weil bei einem Besuch im Klinikum Wolfenbüttel selbst ein Bild von der Situation machen können.

 

 
    Gesundheit     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.