Arbeiten für Tunnelunterführung am Börßumer Bahnhof werden im Oktober fortgesetzt

Bild: SPD
 

Oliver Ganzauer und Marcus Bosse am Börßumer Bahnhof

 

Bei einem Ortstermin am Bahnhof Börßum informierte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse über die Baufortschritte der Personenunterführung. „Marcus Bosse, der auch SPD-Fraktionsvorsitzender in der Verbandsversammlung des Großraumverbandes Braunschweig ist, haben wir es maßgeblich mit zu verdanken, dass es zu dieser bis zu 1,3 Millionen Baumaßnahme gekommen ist“, so Ratsherr Oliver Ganzauer.

 

„Glückliche Umstände und viel Überzeugungsarbeit im Regionalverband waren schon von Nöten“, erzählt Marcus Bosse: „Das aktuell laufende Ausbauprogramm „Niedersachsen ist am Zug“ und das Zukunftsinvestitionsprogramm haben einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Tunnelverlängerung umgesetzt werden kann. Der Regionalverband steuert mit einer Kostenübernahmezusage von etwa 700.000,- Euro einen erheblichen Anteil bei.“ Ganzauer ergänzt: „Hier in Börßum wird sich in den nächsten Jahren rund um den Bahnhof noch viel zum Positiven verändern.“

 

Ganzauer berichtet, dass es derzeit einen Baustopp gibt. Bei den Arbeiten ist die ausführende Firma auf erhebliche Hindernisse im Bauuntergrund gestoßen, die so nicht vorhersehbar waren. Dies führt nun zu Verzögerungen im Bauablauf, weil neue Sperrpausen für die Strecke bei der DB-Netz beantragt werden mussten. Die Genehmigungen liegen aber vor. Die Arbeiten am Haltepunkt sollen Mitte Oktober wieder aufgenommen werden. 

 
    ÖPNV     Kommunalpolitik     Mobilität     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.