Land Niedersachsen fördert Projekte zur Verbesserung des ÖPNV – 18 Bauvorhaben im Landkreis Wolfenbüttel

 

Die SPD-geführte Landesregierung wird in diesem Jahr rund 82 Millionen Euro Fördermittel zur Verbesserung und zum Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur bereitstellen, berichten die SPD-Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse. Damit hält die SPD auch mit neuem Koalitionspartner an ihrem Vorhaben fest, das Bus- und Bahnangebot Stück für Stück zu einer echten Alternative zum Auto zu machen.

Im Landkreis Wolfenbüttel wurden insgesamt achtzehn Bauvorhaben für eine Förderung vorgesehen. Die genauen Fördersummen der einzelnen Projekte müssen jedoch noch abschließend festgelegt werden.

 

„Zu einem fahrgastfreundlichen Angebot von Bus- und Bahn gehören nicht nur gute Taktzeiten, sondern auch modern ausgestattete Bushaltestellen und Bahnhöfe. Hier ist in den letzten Jahren bereits viel passiert und wir begrüßen, dass dieser Weg der Modernisierung auch weiterhin beschritten wird", so die Landespolitiker. Eine Förderung erhalten werden die Grunderneuerungen von zwei Bushaltestellen in Berklingen, drei Haltestellen in der Gemeinde Cremlingen, zwei Haltestellen in der Gemeinde Erkerode, drei Haltestellen in der Samtgemeinde Baddeckenstedt, zwei Haltestellen in der Gemeinde Dahlum und fünf Haltestellen in der Stadt Wolfenbüttel. Zudem wird die Erweiterung des KVG-Betriebshofes in Wolfenbüttel und die Beschaffung von zwei neuen Omnibussen der Reisebüro Schmidt GmbH gefördert. Bosse: „Es ist davon auszugehen, dass die jeweiligen Antragssteller etwa 50% der Kosten vom Land erstattet bekommen." Kreiser ergänzt: „Die Übernahme dieser Kosten macht klar, dass Erhalt und Ausbau der Infrastruktur für die Landesregierung eine hohe Priorität hat."

 
    ÖPNV     Kommunalpolitik     Mobilität     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.