Hochwasserschutzmaßnahmen in Wolfenbüttel – Landtagsabgeordnete laden Umweltminister zu einer Diskussionsrunde

 

Gut sechs Monate nach den verheerenden Hochwasserereignissen im Landkreis Wolfenbüttel, die an vielen Gebäuden teils erhebliche Schäden verursacht haben, laden die SPD-Landtagsabgeordneten Marcus Bosse und Dunja Kreiser kommunale Verwaltungsspitzen zu einem Gespräch mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies ein, um über künftige Hochwasserschutzmaßnahmen zu sprechen.

Die SPD-geführte Landesregierung konnte sich mit ihrem Koalitionspartner darauf verständigen, sich verstärkt im Bereich des Hochwasserschutzes zu engagieren.

 

„Flüsse kennen keine Landes- oder Landkreisgrenzen, daher ist die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Hochwasserschutzes von großer Bedeutung", so der Umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Marcus Bosse. „Ziel der Veranstaltung ist, die Hochwasserereignisse aufzuarbeiten und konkrete Lösungsansätze zu diskutieren, damit sich solche Überschwemmungen nicht wiederholen." Neben den Verwaltungsspitzen wurden auch die Feuerwehr, der Unterhaltungsverband Oker, die Harzwasserwerke und die Naturschutzbehörde eingeladen. Kreiser: „Wir wollen alle Entscheidungsträger an einen Tisch bekommen und jede Expertise nutzen, um einen guten Hochwasserschutz für die Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.".

 
    Kommunalpolitik     Landwirtschaft     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.