Kreiser und Bosse laden Umweltminister Lies zu Hochwassergipfel ein

Bild: SPD
 

Dunja Kreiser, Marcus Bosse, Christiana Steinbrügge und Minister Olaf Lies in Börßum

 

Am 01. Februar luden die Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse den niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies, zu einem Fachgespräch in die Samtgemeindeverwaltung Oderwald ein. Nach den dramatischen Starkregenereignissen und den anschließenden Hochwassern im vergangenen Juli werden nun zahlreiche Maßnahmen getroffen: Zukünftig soll es 8 weitere Pegel in der Region geben, Vorwarnzeiten und Meldewege werden ebenfalls verbessert.

 

Marcus Bosse: „Es ist davon auszugehen, dass solche Hochwasser in kürzeren Intervallen auftreten. Der Hochwasserschutz muss den aktuellen Gegebenheiten anpassen."

„Dazu ist es wichtig, dass alle Beteiligten an einen Tisch geholt werden und sich intensiv verständigen. Nur dann können die Bürgerinnen und Bürger effektiver geschützt werden." ergänzt Dunja Kreiser.

 

Hochwasser kennen keine Grenzen, daher ist die interkommunale Zusammenarbeit besonders wichtig. Maßnahmen an einem Ort können sich nachteilig für benachbarte Orte auswirken. Daher will Minister Lies noch in diesem Jahr einen Masterplan Hochwasserschutz vorstellen, der diese Wechselwirkungen berücksichtigt. „Ein Mosaik aus kleinen Maßnahmen muss am Ende ein funktionierendes Hochwasserschutzkonzept bilden." so Lies.

 
    Kommunalpolitik     Landwirtschaft     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.