Bosse und Domeier: „L623 zwischen Warle und Watenstedt bedarf dringender Sanierung“

Bild: SPD
 

Jörn Domeier, Alexander Heidebroek, Marcus Bosse und Rudolf Wollrab

 

Aufgrund mehrerer Beschwerden von Anwohnern bezüglich des schlechten Straßenzustandes der Landesstraße 623 zwischen Warle und Watenstedt machten sich die SPD-Landtagsabgeordneten Marcus Bosse und Jörn Domeier ein Bild vor Ort. Begleitet wurden sie vom Bürgermeister der Gemeinde Uehrde, Rudolf Wollrab und Alexander Heidebroek aus Gevensleben.

 

„Die Klagen über den Zustand dieser Strecke sind absolut berechtigt. Ich habe selten eine Landesstraße gesehen, die in einem solch schlechten Zustand ist“, zeigt sich Bosse entsetzt. Heidebroek berichtet von zunehmendem landwirtschaftlichen Verkehr in diesem Streckenabschnitt, der den Straßenzustand in naher Zukunft noch verschlechtern werde. Auch Rudolf Wollrab befürchtet, dass die Verkehrssicherheit auf Dauer nicht gewährleistet werden kann. Bosse und Domeier haben sich nun an die zuständige Landesbehörde für Straßenbau gewandt und die Dringlichkeit einer Sanierung zum Ausdruck gebracht. „Eine Sanierung in Kürze ist deutlich günstiger als eine Komplettsanierung mit noch stärkeren Schäden. Auch ist zu beachten, dass die Wohnregion im Süden des Landkreises Helmstedt beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur nicht vernachlässigt wird.“.

 
    Mobilität     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.