Vorstandssitzung des SPD-Unterbezirkes - Anstehende Wahlen standen im Fokus

Bild: SPD
 

Der Vorstand des SPD-Unterbezirkes Wolfenbüttel traf sich zur Sitzung in Evessen

 

Der Vorstand des SPD-Unterbezirkes Wolfenbüttel traf sich in Evessen, um über die anstehenden Wahlkämpfe zu beraten. Neben der Bundestagswahl am 24. September sind die Wählerinnen und Wähler aufgerufen, am 15. Oktober einen neuen Landtag zu bestimmen. Mit Sigmar Gabriel, Marcus Bosse und Dunja Kreiser schicken die Sozialdemokraten drei erfahrene und kompetente Bewerber ins Rennen.

 

„Unser Ziel ist es, unsere Wahlkreise alle direkt zu gewinnen, um auch künftig Politik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger betreiben zu können und verlässlicher Ansprechpartner vor Ort zu bleiben“, waren sich die Vorstandsmitglieder einig. Organisatorisch ergeben sich insbesondere durch die vorgezogene Landtagswahl neue Herausforderungen. Der SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Unterbezirkes Wolfenbüttel, Marcus Bosse: „Zwei so entscheidende Wahlen in so kurzer Zeit erfordern vollen personellen Einsatz. Die Wählerinnen und Wähler erwarten von uns, dass wir unsere politischen Überzeugungen transparent darstellen und für eine hohe Wahlbeteiligung werben.“ Der Unterbezirksvorstand nimmt diese Herausforderung gerne an und blickt positiv auf den bevorstehenden Austausch mit den politischen Mitbewerbern. 

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.