Beitragsfreie Kindertagesstätten in Niedersachsen – Landesregierung verständigt sich mit Kommunalen Spitzenverbänden

Bild: SPD
 

Marcus Bosse und Dunja Kreiser

 

Bereits ab dem 1. August wird der Besuch einer Kindertagesstätte für Kinder ab dem dritten Lebensjahr komplett beitragsfrei sein. Damit wird eines der zentralen Versprechen der SPD zeitnah umgesetzt. Nun haben sich die SPD-geführte Landesregierung und die Kommunalen Spitzenverbände auf wesentliche Eckpunkte zur Finanzierung verständigt.

 

Die zusätzliche finanzielle Belastung der Kommunen, die durch das Wegfallen der Elternbeiträge entsteht, wird über eine Erhöhung des allgemeinen Finanzhilfesatzes für Personalausgaben von bisher 20 Prozent auf zunächst 55 Prozent ausgeglichen. Dieser wird in den kommenden drei Jahren schrittweise auf 58 Prozent angepasst. Die SPD-Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse begrüßen diese Einigung: „Ab August werden Eltern unmittelbar finanziell entlastet und unsere Kommunen haben durch die erfolgreiche Einigung finanzielle Sicherheit. Uns war besonders wichtig, dass die Beitragsfreiheit nicht auf Kosten der Kommunen geht, dies wurde nun erreicht.“

 
    Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.