Dorfentwicklungsprogramm des Landes wird ausgeweitet – Dorfregion Baddeckenstedt neu dabei

 

Die SPD-geführte Niedersächsische Landesregierung hat die Unterstützung des ländlichen Raumes im Dorfentwicklungsprogramm um insgesamt 58 Dörfer ausgeweitet. Neu dabei sind unter anderem die Dörfer Groß Elbe, Klein Elbe, Gustedt, Haverlah, Steinlah und Heere. In ganz Niedersachsen profitieren damit nun rund 800 Dörfer vom Dorfentwicklungsprogramm – ein neuer Höchstwert. Bis 2019 stehen etwa 40 Millionen Euro für die einzelnen Vorhaben zur Verfügung.

„Die Landesregierung tut gut daran, dem demographischen Wandel, der vor allem im ländlichen Bereich große Herausforderungen mit sich bringt, zu begegnen. Ziel ist es, Leerständen, fehlenden Einkaufsmöglichkeiten und Begegnungsstätten aktiv entgegenzuwirken“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse. Mit der Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm wird die dialogorientierte Dorfentwicklung gefördert und begleitet. Die Dorfregion Baddeckenstedt wird zudem am Modellansatz „soziale Dorfentwicklung“ teilnehmen, bei dem in der ersten Stufe der Dorfentwicklung die Aufmerksamkeit auf Prozess- und Moderationsmethoden auf das Dorf als sozialer Ort gelenkt wird. Begleitet wird dieser Prozess vom Amt für regionale Landesentwicklung.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.