EU-Schulobstprogramm wird fortgeführt – 7 Schulen aus dem Landkreis machen mit

Bild: SPD
 

Marcus Bosse und Dunja Kreiser

 

Das Land Niedersachsen beteiligt sich auch im kommenden Schuljahr erneut am erfolgreichen EU-Schulobstprogramm, bei dem Grundschulen und Kindertagesstätten kostenfrei frisches Obst, Gemüse und Milch erhalten. Zudem erfahren die Kinder dabei viel über die Lebensmittelerzeugung und die Bedeutung von regionalen Produkten. Über 800 Schulen und 400 Kindertagesstätten beteiligen sich.

 

„Das Schulobstprogramm erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit und wird Jahr für Jahr ausgeweitet“, freuen sich die SPD-Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse über die Fortführung des Programms. „Gute Ernährung und vor allem das Wissen, was am Ende auf unseren Tellern landet, wird zunehmend wichtiger.“

 

Folgende Schulen aus dem Landkreis Wolfenbüttel beteiligen sich:

Peter-Räuber Schule
Grundschule Karlstraße
Wilhelm-Busch Grundschule
Grundschule am Geitelplatz
Grundschule Halchter
Grundschule Fümmelse
Grundschule Cramme

„Wir erleben leider viel zu häufig, dass Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen oder sich bloß von Snacks ernähren. Das Schulobstprogramm kann seinen Teil dazu beitragen, dass Interesse der Kinder an gesunder Ernährung zu wecken. Die steigende Zahl der teilnehmenden Schulen zeigt, dass das Programm in die richtige Richtung geht“, so die Abgeordneten.

 
    Europa     Landwirtschaft     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.